Interview mit Eliška Kollerová

Wie man sagt, ist alles Schlechte gut für etwas und ich wurde durch die Frühlingspandemie zur UBK gebracht. In meinem vorherigen Job habe ich lange mit der Idee gespielt, einem kleinen Familienunternehmen beizutreten. Und es war Covid und ihre Auswirkungen auf externe Mitarbeiter im vorherigen Unternehmen, die mir die Entscheidung erleichtert haben. Von Tag zu Tag war ich frei und offen für neue Möglichkeiten.

Die UBK hat eigentlich mich gefunden. Um einen neuen Job zu suchen, habe ich mich für eine inoffizielle Art der Jobsuche entschieden. Über das soziale Netzwerk veröffentlichte ich einen Artikel wo ich meine Erfahrung, mein Wissen und mein Interesse am IT-Bereich beschrieb. David Lukeš, mein ehemaliger Klassenkamerad von der WBU, antwortete auf diesen Beitrag und sagte, er würde das UBK-Management fragen, ob ich nützlich sein könnte. Ich muss zugeben, dass ich nicht einmal mit einer festen Anstellung bei der UBK gerechnet habe. Ich suchte nur einen Teilzeitjob und die Möglichkeit, meine Diplomarbeit im Unternehmen zu schreiben. Außerdem hatte ich geplant, im Wintersemester nach Island zu fliegen und möglicherweise remote zu arbeiten. Meiner Meinung nach war ich ein völlig perspektivloser Angestellter. Das UBK-Unternehmen war nicht das einzige bei der Suche nach potenziellen Arbeitgebern, aber es war das einzige, das alle meine Anforderungen berücksichtigte, und besonders beim Betreten der UBK-Räumlichkeiten fühlte ich eine entspannte Atmosphäre und ein solches Gefühl – Ja, also hier werde ich es genießen!

Nach dem ersten Herumschauen konnte ich nicht aufhören mich zu wundern, im welchen Team ich mich befand. Es hätte mich warnen sollen, dass in meinem Arbeitsvertrag angegeben war: Job Position – Programmierer. Dazu noch wurde ich in das PHP-Team aufgenommen. Ich, ein Mädchen, das PHP während eines Semesters auf den Punkt gebracht hat. Ich hatte ein wenig Angst, dass ich nicht am richtigen Ort sein könnte, aber ich nahm es als Herausforderung und machte mich an die Arbeit an meinem ersten Auftrag. Mein Teamleiter Kamil sagte zu meiner ersten Kreation: „Nun, es ist nicht ganz widerlich“ und ich nahm es als Höhepunkt des Lobes. Folglich wurde es viel gefragt, gelernt, versucht und entdeckt. Mein Start bei der UBK war selbst für den Teamleiter nicht einfach. Ich sollte die Tschechische Republik nach einem Monat verlassen und remote arbeiten, was für die Ausbildung nicht ganz ideal ist. Aber schlüßlich machte ich nur einen kurzen Urlaub und kehrte nach einer Woche zu meinem Job zurück. Als ich zurückkam, erwartete mich eine Überraschung in Form eines Rollenwechsels. Aufgrund der Art meiner Diplomarbeit wurde mir die Position eines Projektmanagers angeboten, die ich mit großer Begeisterung annahm.

Derzeit würde ich meine offizielle Rolle im UBK Junior Project Manager nennen. Bisher habe ich kleinere Projekte übernommen und versuche, sie zu leiten und die Kommunikation zwischen Entwicklern und Kunden zu erleichtern. Eine weitere Rolle ist der WordPress-Editor. Ich habe Webentwicklung und WordPress während des Studiums kennengelernt und auf diese Position wollte ich eigentlich zu UBK gehen. Dann gibt es die inoffiziellen Rollen, wie das einzige Mädchen im Team, eine Brigadiererin, eine Floristin, eine Corporate Yoga-Lehrerin und eine Freundin.

Was mir an der Arbeit bei UBK am besten gefällt, ist schon alleine das, dass ich die Möglichkeit habe, zur Arbeit zu gehen, aber hauptsächlich in einem Team zu sein und sinnvolle Projekte zu erstellen. Ich lerne hier jeden Tag gerne etwas Neues, sei es im Bereich Projektmanagement oder Entwicklung. Ich genieße es, neue und bestehende Kunden kennenzulernen und zu beobachten, wie ihre Ideen mithilfe von Informationstechnologie verwirklicht werden.

Der Eintritt in ein neues Unternehmen während der Covid-Phase war so schnell und voller Veränderungen. In den 5 Monaten, in denen ich bei UBK bin, erlebte ich den Umzug des Unternehmens in neue Räumlichkeiten, den Übergang zum Home Office, Quarantäne und strengere Maßnahmen. Ich bin sehr froh, dass die nächste Covid-Welle meine Position in der UBK nicht beeinflusst hat, und deshalb vertrage ich die zweite Covid-Welle viel besser als die erste. Wenn ich zur Arbeit gehe, vergesse ich manchmal, dass es so etwas wie Covid gibt.

Die aktuelle Situation erlaubt es mir nicht, meine Freizeit meiner Lieblingsbeschäftigung zu widmen, nämlich dem Reisen. Es gibt bereits viele besuchte Ziele auf meiner Reiseliste, aber einige warten noch dort. Das nächste und in naher Zukunft wahrscheinlich realistischste ist Island und das übernächste in der Reihenfolge ist Japan. Was ich an der Arbeit bei UBK am meisten schätze, ist, dass ich sie von überall und zu jeder Zeit tun kann, weil sie sehr gut mit meiner Lieblingsfreizeitbeschäftigung kompatibel ist. Ich hoffe, dass meine Firmen-E-Mails ab Februar aus Island kommen. Da ich meistens sitzend arbeite, versuche ich meine Freizeit damit zu verbringen, mich zu bewegen. Ich praktiziere regelmäßig Yoga und verbringe Zeit im Freien mit meiner Familie, manchmal auf Läuferstrecken, Trainingsspielplätzen und manchmal im Fahrradsattel. Und dann solche Mädchen-Klassiker wie Kochen, Backen und Lesen.

In absehbarer Zeit kann ich mir nicht vorstellen, woanders zu arbeiten. Ich mache Arbeiten, die mir Spaß machen und die ich schon immer machen wollte, gleichzeitig studiere ich, um sie machen zu können. Was nach Abschluss meines Studiums passieren wird, ist schwer vorherzusagen, aber ich werde mir definitiv noch einen weiteren Sommer in der UBK nicht entgehen lassen.

#UBKnews #UBKoffice #UBKgeek #UBKgirl #Eliska #arbeitnehmer #zufriedenerarbeitnehmer #interview #überjobinUBK #arbeitinUBK #gelegenheit #reisen #studium #programmierer #projektwelt #projektverfahren #fulltime #pilsen #czechrepublic

Chat